Logo Universitat Bremen
Seitenpfad:

Digitaler Besuch auf dem Forschungsschiff SONNE

16.11.2021
"A Floating Classroom" im Rahmen der UN-Dekade: Was trägt unsere Forschung zu einem sauberen Ozean bei?
In Aktion: Der Epibenthosschlitten kommt aus der Tiefe zurück an Bord. Maik Wilsenack (rechts) und Vivien Hartmann sichern das Gerät. Per Walkie Talkie kommuniziert Dr. Saskia Brix (links) mit dem Windenfahrer. Copyright: Senckenberg / Viola Siegler
In Aktion: Der Epibenthosschlitten kommt aus der Tiefe zurück an Bord. Maik Wilsenack (rechts) und Vivien Hartmann sichern das Gerät. Per Walkie Talkie kommuniziert Dr. Saskia Brix (links) mit dem Windenfahrer. Copyright: Senckenberg / Viola Siegler

Abfälle, Chemikalien, Lärm, Überfischung und Klimawandel setzen den Ozeanen zu. Auch die Tiefsee, der größte Lebensraum unseres Planeten, ist inzwischen gefährdet. Die Vereinten Nationen (UN) haben daher bis 2030 die „UN Dekade der Ozeanforschung für nachhaltige Entwicklung“ ausgerufen und unter dem Motto „The Science We Need for the Ocean We Want“ sieben Ziele benannt. Eines der Ziele ist ein sauberer Ozean. Die Veranstaltung „A Floating Classroom: Was trägt unsere Forschung zu einem sauberen Ozean bei?“ am Donnerstag, 18. November, ermöglicht es Interessierten, digital an Bord des Forschungsschiffs SONNE zu gehen und mit Forschenden zu sprechen. Los geht es ab etwa 16.30 Uhr.

Kooperationspartner sind das MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen, das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und die Universität Hamburg. Das Gespräch wird möglich durch eine Infrastruktur, die für die Übertragungen von Unterwasserbildern und für die Teilnahme von Forschenden an Land via Satellit durch die Zusammenarbeit zwischen Reederei Briese, MARUM und Senckenberg speziell für diese Zwecke eingerichtet wurde.

Die digitale Begegnung wird live gestreamt und kann sowohl vor Ort im Museum in Frankfurt/Main als auch digital unter https://www.senckenberg.de/de/athome/sgn-live/floating-classroom/ verfolgt werden.

Sie ist Teil des „Clean Ocean Laboratory“, das vom 17. bis 18. November 2021 veranstaltet wird. Mehr Infos gibt es hier.