Wir über uns

Die Forschung am MARUM hat das übergeordnete Ziel, Schlüsselprozesse in der marinen Umwelt besser zu verstehen und so Informationen für eine nachhaltige Nutzung des Ozeans zu gewinnen. Die Forschungsfelder sind: Ozean und Klima, Geosphären-Biosphären-Wechselwirkung und Dynamik des Meeresbodens. Das MARUM untersucht vergangene und gegenwärtige Umweltveränderung von der Küste bis in die Tiefsee auf einer globalen Skala. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Prozessen am und im Meeresboden. Das zweite Ziel von MARUM ist die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern. Die Graduiertenschule GLOMAR (Bremen International Graduate School for Marine Sciences) ist die zentrale Plattform für die interdisziplinäre Ausbildung von Doktorandinnen und Doktoranden in den Meereswissenschaften an der Universität Bremen unter Einbeziehung der Sozial- und Rechtswissenschaften. Das dritte Ziel ist, Technologien und Infrastruktur für die Meeresforschung in Kooperation mit der Industrie zu entwickeln und für die Forschung bereitzustellen. MARUM setzt eine einzigartige Flotte von eigenen Unterwasserfahrzeugen ein, inkl. kabelgesteuerte Unterwasserfahrzeuge (ROV), Unterwasserbohrgerät und autonome Unterwasserfahrzeuge (AUV). Das MARUM betreibt ferner eines der weltweit drei Bohrkernlager des IODP sowie zusammen mit dem Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven ein Weltdatenzentrum für marine Umweltwissenschaften (PANGAEA). Das vierte Ziel von MARUM ist die zielgruppenorientierte Öffentlichkeitsarbeit einschließlich spezieller Angebote für Schulen.

Seit 2011 ist das MARUM die erste und einzige Forschungsfakultät der Universität Bremen und als solche für die langfristige Entwicklung des universitären Wissenschaftsschwerpunktes im Bereich der Meeres-, Polar- und Klimaforschung über alle Disziplinen und Fachbereiche hinweg zuständig. Im MARUM arbeitet die Universität Bremen eng mit dem Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven (AWI), dem Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen (MPI) mit Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven (SGN), dem Leibniz-Zentrum für marine Tropenökologie in Bremen (ZMT) sowie mit der Universität Oldenburg und der privaten Jacobs Universität in Bremen zusammen.

Das MARUM umfasst im Kern das DFG-Forschungszentrum und Exzellenzcluster „Der Ozean im System Erde“ sowie weitere nationale und internationale Forschungsprojekte.